Erich Staake, der Chef des Duisburger Hafens, begrüßt den ersten Zug aus Wuhan seit dem Beginn der Corona-Krise

Wir tasten uns langsam zurück in die Normalität. Bald, wohl nicht zu bald, werden die Schulen zum Teil wieder geöffnet. Die Wirtschaft beginnt wieder zu atmen: Züge aus Wuhan fahren wieder den Duisburger Hafen an, mehr Läden werden öffnen, die Industrie bereitet sich darauf vor, die Lieferketten wieder Instand zu setzen. Wir müssen weiter vorsichtig bleiben und vor allem auf eines hoffen: Einen Impfstoff.  Noch nie gab es so viele gute Wissenschaftler wie zurzeit und nie hatten sie solche technischen Möglichkeiten. Rücksicht und Vorsicht sind die Brücke zu dem anderen Ufer, das uns der menschliche Geist und die Technologie bereiten werden.