Thomas Hüser

Mit dem Spruch „Fakten, Fakten, Fakten und immer an die Leser denken“ warb der Gründungschefredakteur Helmut Markwort für sein Magazin Focus. Und was für Medien generell gilt, sollte auch für Unternehmen gelten – vor allem in der Corona-Krise. Die Mediennutzung ist in den vergangenen Monaten nahezu explodiert. Wir alle wollen Informationen über Corona, lesen, schauen oder hören die Beiträge der führenden Wissenschaftlicher und versuchen, uns ein Bild über die sich ja ständig verändernde Lage zu machen. Für die Unternehmenskommunikation schlägt damit die Stunde der Wahrheit. Wer jetzt noch zu den Menschen durchdringen will, muss sich mehr denn je damit beschäftigen, was sie wirklich interessiert. Das gilt für die allgemeine Öffentlichkeit wie für die Leser von Fachmedien. Dass der Hafen Duisburg in der Krise weiterarbeitet und so hilft, die Versorgung zu sichern, interessiert zurzeit jeden. So sehen die Nachrichten aus, die nicht nur für das Unternehmen, sondern für alle Menschen wichtig sind.  Es geht um Relevanz. Viele Unternehmen haben relevante Themen – und es ist die Zeit, sich in der Kommunikation auf sie zu konzentrieren.